NEODYM-Magnete: Hinweise für den sicheren Umgang


 

Schon im alten China und in der Antike wussten die Menschen um die Anziehungskraft von Magneteisensteinen. Der Kompass ist das bekannteste Beispiel. Wir haben uns darauf besonnen, weil Magnete unserem Möbelsystem Flexibilität und eine einfache Handhabung ermöglichen. Das Beste: Die Magnete behalten ihre Anziehungskraft über Jahre – solange die Temperaturen die 80 Grad-Celsius-Marke nicht übersteigen. Das halten wir im Normalfall für unwahrscheinlich und haben uns daher für diese Form des Zusammenhalts entschieden.

 

Magnettyp

Die Magnete mit einem Durchmesser von 8 mm bestehen aus Neodym-Eisen-Bor (NdFeB) mit vernickelter (Ni-Cu-Ni) Oberfläche.

Es handelt sich um die höchste Magnetisierungsstärke mit N52.

Die Magnete ziehen sich gegenseitig mit ca. 2,5 kg an

 

Magnetisches Feld

Die im Möbel integrierten Magnete befinden sich stets mind. 6 mm unter der Oberfläche. Das Magnetfeld wird zusätzlich durch das umgebende Holz reduziert. Der höchste gemessene Wert der sogenannten magnetischen Flussdichte in den TAVAR-Möbelsystemen beträgt 13 Millitesla. Bereits 10 cm vom Magneten entfernt ist das Feld kaum noch messbar!

Für Fahrzeugschlüssel, USB-Stick, Speicherkarten, CD, DVD, Blue-Ray, Kamera, Handy, Smartphone, Tablet usw. besteht keinerlei Gefahr, ebenso für Hörgeräte. Auch Magnetkarten aus Plastik (Bank- EC- und Kreditkarten ) sind sicher. Lediglich die dünnen Papiermagnetkarten für Parkhäuser und ähnliches sollten 3 cm Abstand zu unseren Magneten haben. Mechanische Uhren können durch das Magnetfeld in ihren Laufeigenschaften beeinflusst werden.

Moderne Herzschrittmacher sind mit Sicherheitsmechanismen versehen, die die Schrittmacher vor den meisten Störeinflüssen schützen. Erst wenn die direkte Distanz zwischen Herzschrittmachergehäuse und Magneten der Stärke, wie sie im TAVAR-Möbelsystem verwendet werden, wenige Zentimeter beträgt, könnte sich eine ungefährliche Beeinflussung ergeben.

 

Wirkung auf Menschen

Magnetfelder von Dauermagneten dieser Größe haben nach gegenwärtigem Wissensstand keine messbare positive oder negative Auswirkung auf den Menschen. Eine gesundheitliche Gefährdung durch das Magnetfeld eines Dauermagneten ist unwahrscheinlich, kann aber nicht vollkommen ausgeschlossen werden.

 

Nickel-Allergie

Die Beschichtung der Magnete besteht aus einer Nickel-Kupfer Legierung.

Manche Menschen reagieren allergisch auf den Kontakt mit Nickel.

Der Kontakt mit Magneten in Bauteilen kann sich lediglich beim Auf- und Abbau ergeben.

 

Haltbarkeit

Magnete behalten ihre Anziehungskraft über Generationen – solange die Temperaturen die 80 Grad-Celsius-Marke nicht übersteigen.

 

Achten Sie bitte darauf, dass keine Magnete in die Hände von kleinen Kindern gelangen!